Hörverstehen und Sprechen mit Musik trainieren

Immer wieder beschweren sich Schüler über den Schwierigkeitsgrad des Hörverstehens (HV) bei den Prüfungen des Goethe Instituts. Andere tun sich beim mündlichen Ausdruck schwer. Fakt ist, dass die Fertigkeiten Hören und Sprechen im Unterricht oft zugunsten von Grammatik- und Wortschatzübungen vernachlässigt und deshalb schlicht und einfach nicht genügend eingeübt werden. Viele Lehrkräfte wundern sich dann, warum ihre Schüler nach 3 oder 4 Jahren Deutschunterricht keinen vollständigen Satz zustande bringen können und nur in Wortfragmenten  antworten können.

Hör- bzw. Sprechübungen sollten fester Bestandteil des DaF- Unterrichts sein und nicht erst bei der Prüfungsvorebreitung berücksichtigt werden, denn dann ist es meistens schon viel zu spät Schüler daran zu gewöhnen, grammatische Strukturen und Wortschatz in gesprochenen Texten wiederzufinden bzw. diese selbst zu produzieren.

Warum nicht den Unterricht mal mit authentischer Musik auflockern, statt immer nur auf zugeschnittene Hörtexte aus dem Lehrwerk „XY“ zurückzugreifen? Die Schüler werden es Ihnen danken. Erstens bekommen sie etwas von der aktuellen  Musikszene in Deutschland mit und zweitens machen sie sich ganz nebenbei noch mit der deutschen Alltagssprache vertraut, die ab B1 aufwärts auch in den Prüfungstexten relevant wird. Besonders für die Prüfung Goethe-Zertifikat B2, deren Hörverstehen (HV) als sehr schwer eingestuft wird, eignet sich eine Vorbereitung dieser Art. Damit ist nicht gemeint, dass man gänzlich auf die Hörtexte aus Lehrwerken verzichten soll. Vielmehr soll ein Gleichgewicht hergestellt werden, indem auf verschiedene Quellen zurückgegriffen wird.

Eine Möglichkeit Musik im DaF-Unterricht einzusetzen ist in Form von Lückentexten. Die Anzahl der Lücken, kann die Lehrperson dabei anhand der jeweiligen Niveaustufe selbst bestimmen und die Liedtexte daran anpassen. Das Lied kann den Schülern einmal vorgespielt werden, bevor sie den Lückentext bearbeiten müssen, um sich mit der Melodie und dem Rhythmus vertraut zu machen. Anschließend sollen sie versuchen, beim Hören die Lücken auszufüllen. Bei schnellen Liedern kann man das Lied auch zweimal vorspielen. Ab B1-Niveau eignet sich im Anschluss auf die Hörübung auch eine Diskussion über den Inhalt des Liedes. Dabei kann die Lehrperson spezifische Redemittel bzw. relevanten Wortschatz vorbereiten und auf das Lied zuschneiden.

Immer wieder gerne bearbeite ich mit meinen Schülern (ab B1-Niveau) das Lied ANNA von Mark Forster. Nicht nur sprachlich, sondern auch grammatisch eignet sich das Lied für den DaF- Unterricht. Man kann beispielsweise Konditionalsätze mit „wenn“ damit trainieren, aber auch den passiven und aktiven Wortschatz aus den Stufen A1 und A2 nochmals wiederholen. Im Anhang finden Sie den Lückentext (für die Schüler) und den Originaltext zur Kontrolle. Unten schonmal das Video zum Einstimmen. Viel Spaß🙂

Mark Forster ANNA.Lückentext

Mark Forster.ANNA.Original

9 thoughts on “Hörverstehen und Sprechen mit Musik trainieren

  1. Ich arbeite gern, als Lehrerin DaF in Spanien, mit „echten“ Liedern und Texten. Ein schönes für die Stufe A2 ist von Peter Fox, Haus am See. Die Melodie ist eingängig und der Text relativ leicht zu verstehen für diese Stufe.

  2. Die interkulturelle Musikerziehung verweist auf die Vernetzung zwischen Musik
    und sozialen Systemen oder sozialen Erfahrungen: Lieder sind in einer bestimmten
    gesellschaftlichen Situation entstanden und sagen etwas über die Zeit und sozialen
    Umstände aus. Sie sind dadurch als ein Stück Landeskunde anzusehen.
    Musik kann uns verzaubern. Wenn wir Musik hören, fühlen wir uns plötzlich bewegt, wir
    haben Lust zu tanzen oder zu singen.Die Ursache für unser Bewegtsein bleibt meist unbewusst. Wir erleben etwas auf körperlicher, emotionaler und
    geistiger Ebene, aber wir können es nicht hinreichend erklären. Dieses Potenzial der
    Musik ist nicht nur im Musikunterricht erkannt worden, sondern auch im Sprachunterricht
    – und zwar im Mutter- und im Fremdsprachenunterricht.

    • Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Hören und Lesen
      Beim Hören gibt es akustische Signale und beim Lesen optische Signale. Beim Hören kann der Hörer die Geschwindigkeit der kontinuierlichen Abfolgen von Signalen auf das Ohr nicht beeinflussen. Aber beim Lesen kann der Hörer im Text zurückgehen, um sich nochmals zu vergewissern, und anhalten, um über die Bedeutung eines unbekannten Wortes nachzudenken. Hören ist gekennzeichnet durch die Gleichzeitigkeit, mit der phonologische, lexikalische ,syntaktische etc. Elemente aufgenommen werden müssen, also durch eine hohe Informationsdichte pro Zeiteinheit, während die Informationsdichte beim Lesen durch schnelleres oder langsameres Vorgehen den Bedürfnissen des Lesers angepasst werden kann. Also , die Rohdaten des Verstehensvorgang beim hören sind zeitlich und beim Lesen räumlich angeordnet sind.
      So muss der Hörer den kontinuierlichen Lautstrom segmentieren, was der Leser , der einen gedruckten Text vor sich hat, nicht muss.
      Genaueres über die beim Textverstehen ablaufenden Prozessen zu erfahren, steht vor allem entgegen, dass diese beim Hervorstehen nicht beobachtbar sind. Sie finden sozusagen hinter verschlossenen Türen statt Beobachtbar ist lediglich, was der Empfänger einer Mitteilung mit ihr anfangt, und auch das nur dann, wenn er in irgendeiner Weise sichtbar oder hörbar darauf reagiert. Das ist auch der Grund, warum unser Wissen über Verstehensprozesse trotz intensiver Forschungen immer noch große Lücken und viele Unsicherheiten aufweist.

  3. Hallo Bahaa!

    Lieben Dank für deine Nachricht. Wenn du nur Schritte hast, dann ist das auf jeden Fall ok, es gibt ja ganz viel Zusatzmaterial im Internet, was du mit dem Lehrwerk kombinieren kannst.
    Falls du noch Fragen oder Anregungen hast, würde ich mich sehr über einen Austausch mit dir freuen. Wie ist die DaF-Situation im Irak?

    Herzliche Grüße,

    Sofia

    • Hallo Sofia,
      ich heiße Qasim, komme aus dem Irak und bin seit 4 Monaten Doktorand an der Universität Mannheim. Mein Vorhaben geht es um “ Der Einsatz von Liedern im DaF-Unterricht. Bei uns im Irak finden die Lernenden der deutschen Sprache immer Probleme beim Hörverständnis und Sprechfertigkeit. Durch meine Arbeit versuche ich Lösungen dafür zu finden. Sie haben bestimmt eine große Erfahrung in diesem Bereich. Was empfehlen Sie mir? Welche Literatur, die diese beiden Fertigkeiten im Bereich der Musik behandelt? Und es freut mich mit Ihnen im Kontakt zu bleiben.
      Dafür wäre ich Ihnen sehr dankbar

      • Hallo Kassim!

        Herzlichen Dank für Ihre Nachricht. Ich beschäftige mich seit Langem mit alternativen Lehrmethoden im Bereich Hörverstehen und Sprechen und bin an einem Austausch mit Ihnen sehr interessiert. Eine gute allgemeine Einführung bietet Jörg Roches Fremdsprachenerwerb- Fremdsprachendidaktik (Francke Verlag), allerdings habe ich bis jetzt keine separate Literatur für Musik im DaF-Unterricht gesichtet. Schicken Sie mir doch Ihre E-Mail Adresse, dann können wir uns austauschen!

        Liebe Grüße,

        Sofia

  4. Ich bin Deutschlehrer aus dem Irak und unterrichte diejenigen, die Deutschkurse brauchen, um nach Deutschland zu fahren. Sie sind meistens (Familienzusammenführung). Ich habe eine Frage: soll ich mit den Lehrbücher Schritte oder Studio unterrichten. Wenn es Schritte besser wäre, denn es ist Okay, aber wenn es Studio, Denn habe ich leider keine.Vielen Dank.
    Viele Grüße aus Bagdad.
    E.Mail: baha_algenabie@yahoo.com

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s