Typische Fehler von griechischen DaF-Lernern

Beim Lernen einer Fremdsprache übernehmen Schüler bewusst oder unbewusst die Strukturen ihrer Muttersprache oder der ersten Fremdsprache. Dabei können gravierende Fehler in Grammatik, Syntax , sowie im Ausdruck und in der Aussprache bzw. Betonung entstehen. Diese Fehler können wiederum zu Verständnisschwierigkeiten führen. Hier die häufigsten Fehler griechischer Lerner und wie man sie beheben kann.

Ausdrucksfehler

1.  „Ich bin gut“ (für: Es geht mir gut)

  • Der Klassiker schlechthin. Da hilft es selten zu erklären, dass dieser Ausdruck mit Dativ steht. Am effektivsten ist es hier den Ausdruck einfach als ganzen Satz lernen zu lassen und regelmäßig abzufragen (z.B. zu Beginn des Unterrichts).

2. „Ich habe keine Idee“ (für: Ich habe keine Ahnung)

  • Auch hier wurde die Struktur direkt aus der Muttersprache übernommen. Wichtig ist es darauf hinzuweisen, dass „Ich habe keine Idee“= „Ich habe keinen neuen Vorschlag“ bedeutet. „Ich habe keine Ahnung“ kann man sich leichter merken, indem man den synonymen Ausdruck „Ich weiß es nicht“ gleich mitlernt.

3.  „Ich studiere Deutsch“ / „Ich muss für die Schule lesen (für: Ich lerne Deutsch/ Ich muss für die Schule lernen)

  • Das Triptychon „lernen-lesen-studieren“ bereitet so manchem griechischen Lerner Kopfschmerzen. Deshalb am besten alle drei Verben gemeinsam lernen und immer wieder auf die Unterschiede hinweisen. „Studieren“ wird oft mit „to study“ aus dem Englischen verwechselt. Da das griechische Verb für „lesen“ synonym für „lernen“ gebraucht wird, kommt der zweite Fehler zustande.
  • studieren= nur in der Universität!
  • lesen= einen schriftlichen Text aus einem Buch etc. laut oder still lesen
  • lernen= eine Sache durch üben und wiederholen lernen, sich etw. aneignen

Aussprachefehler/ Betonungsfehler

Da griechische Lerner meist Englisch als erste Fremdsprache gelernt haben, tauchen in der Betonung und Aussprache oft Fehler auf, die aus dem Englischen übernommen wurden.

1.  August/ Problem/ Religion

  • Bei Fehlern in der Betonung hilft nur eins: Wenn neue Vokabeln eingeführt werden, sollten diese vom Lehrer stets laut vorgelesen werden, damit die richtige Aussprache und Betonung ausreichend geübt werden kann. Die wenigsten Schüler lernen nämlich Vokabeln laut, was dazu führt, dass sie sich lediglich die Schreibweise einprägen und beim Hören des Wortes dann Probleme haben.

2.   Aktion/ Situation/ Revolution/ Option

  • Im Englischen werden die oben stehenden Begriffe weich ausgesprochen. Man hört nirgendwo ein „t“.  Diese phonetische Regel übernehmen die DaF-Lerner dann auch, wenn sie Deutsch sprechen. Das Internationale Phonetische Alphabet (IPA) kann hier Klarheit schaffen:
  • Englisch: [ˈækʃən], [ˌsɪtjuˈeɪʃən], [ˌrevəlˈu:ʃən], [ˈɒpʃən]    (man hört am Ende „(k)/(p)sch’n“)
  • Deutsch: [akˈtsi̯o:n], [zitu̯aˈtsi̯o:n], [revoluˈtsi̯o:n], [ɔpˈtsi̯o:n] (man hört am Ende (k)/(p)tzion“)

Zum Üben im Unterricht:

Weiterführende Literatur:

2 thoughts on “Typische Fehler von griechischen DaF-Lernern

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s